COVID-19 einfach mit Licht bestrahlen!

Eine Studie erforscht aktuell wie sich UV-B-Licht auf den Gesundheitszustand von COVID-Patienten auswirkt. Die Ergebnisse der Pilotstudie, die vom Leiter der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie der Med Uni Graz, Univ.-Prof. Dr. Peter Wolf Peter Wolf mitdesignt wurde, stimmen zuversichtlich.

Leben mit Psoriasis: Im Interview mit Tamara Seidl

Tamara lebt bereits seit ihrem siebten Lebensjahr mit Psoriasis. Nach einem langen Auf und Ab durch teils symptomfreie und teils sehr belastende Jahre hat sie nun eine Therapie gefunden, dank der sie gut mit der (genauer gesagt: ohne die) Schuppenflechte leben kann. Wir haben mit der Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision über Stressreduktion und die Bedeutung der Beziehung zwischen Ärzt:innen und Patient:innen gesprochen.

Pickelalarm? Hilfe bei unreiner Haut und Akne

Schätzungen zufolge leiden 23 Millionen Menschen in Europa an Akne vulgaris. Klima, Stress, Hormone und Ernährung spielen eine zentrale Rolle in der Prävention, im Beginn und Verlauf der Akne. Viele Betroffene versuchen anhand von Lifestyle-Faktoren und diätischen Maßnahmen ihre Akne in den Griff zu bekommen. Schokolade weglassen, kein Fleisch verzehren, mehr schlafen, kein Alkohol und Nikotin, die Liste der Möglichkeiten ist lang.

Best Of: Das war der Monat der Hautgesundheit 2022

Der Monat der Hautgesundheit war auch heuer wieder ein großer Erfolg. Im Fernsehen, auf Social Media und bei Pressegesprächen wurden Themen wie die „Psoriasis“, der Schwerpunkt dieses Aktionsmonats, die „atopische Dermatitis“ sowie allgemeine Hautthemen – u.a. UV-Schutz und Hautalterung, Venenbeschwerden und Vorsorge – behandelt.

Was sind eigentlich Pocken?

Aus aktuellem Anlass der neu aufgetretenen Affenpocken: Informationen über eine Erkrankung, die heute kaum noch wer kennt, die nicht zuletzt aber die Haut sehr stark und nachhaltig betroffen hat.

Venenbeschwerden erleichtern

Beschwerden in den Beinen sind ein häufiger Grund für einen Arztbesuch. Rund jeder sechste Mann und jede fünfte Frau sind von Krampfadern betroffen. Typischerweise werden Schmerzen und Neigung zu Schwellungen in den Beinen sowie nächtliche Wadenkrämpfe beklagt. Venenbeschwerden reichen von leichten abendlichen Knöchelschwellungen bis zu ausgeprägten Ödemen, Schweregefühl und Schmerzen — Univ.-Prof. Dr. Stanislava Tzaneva von der Universitätsklinik für Dermatologie in Wien im Interview mit Meine Hautgesundheit.

Auftakt zum Monat der Hautgesundheit 2022

Auch heuer gilt: „Mai ist Monat der Hautgesundheit!“ Mit einer Pressekonferenz am 28.4. haben wir offiziell das Kampagnenjahr 2022 eingeläutet. Das Schwerpunktthema heuer lautet: Psoriasis. Bei den Pressegesprächen mit dabei waren unter anderem OÄ Dr. Christine Bangert, Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, Univ.-Prof. Dr. Paul-Gunther Sator.

Rejuvenation nach Maß

Wir alle wollen möglichst lange jung und attraktiv aussehen. Nicht nur Frauen streben dieses Ideal an, auch Männer sind auf diesen Zug aufgesprungen. Zunehmend nützen auch Männer Angebote, um die Haut jugendlich und frisch zu erhalten. Wir sprachen mit der Dermatologin Univ.-Prof. Dr. Daisy Kopera aus Graz, die sich seit Jahren wissenschaftlich und praktisch mit dem Thema Anti-Aging beschäftigt.

Anti-Aging leicht gemacht

Auch die Haut altert. Der Hautalterungsprozess ist abhängig von extrinsischen, also äußeren, Faktoren wie Sonnenlicht, Ernährung, Rauchen und Lebensstil, aber auch intrinsischen Einflüssen, wie der Genetik und individuellen hormonellen Determinanten. Wir sprachen mit dem Facharzt für Dermatologie und Anti-Aging-Experten, Prof. Dr. Berthold Rzany, der von Berlin nach Wien gezogen ist, um sich auch hier dem Erhalt der schönen, gesunden Haut zu widmen, über Prävention der Hautalterung und Möglichkeiten der Intervention.

Gürtelrose und Feuchtblattern – dasselbe Virus?

Die Gürtelrose ist den meisten Menschen ein Begriff, die Bedeutung dieser Erkrankung wird aber leider unterschätzt. Dabei tragen fast alle Erwachsenen über 50 Jahren (>99%) das verursachende Virus bereits in sich. Und eine von drei Personen erkrankt im Laufe des Lebens an Gürtelrose.

UND SIND SIE WIRKLICH SICHER?

Atopische Dermatitis

Innovationen im pharmazeutischen Werkzeugkoffer bedeuten oft Meilensteine in der Behandlung vieler Patienten. Im besten Fall tragen sie zur Verbesserung der Lebensqualität bei und lindern Leid und Ausgrenzung. Gerade bei der atopischen Dermatitis gab es lange Zeit keinen wirklichen Quantensprung in den Behandlungsmöglichkeiten. Mit Dupilumab, einem monoklonalen Antikörper gegen den Interleukin-4 Rezeptor, steht nun seit Jänner 2017 für Erwachsene und seit Jänner 2021 für Kinder ab dem 6. Lebensjahr eine zielgerichtete Therapie zur Verfügung. Zusätzlich sind seit kurzem auch zwei sogenannte Januskinasehemmer (JAK-I) für diese Indikation in Österreich verfügbar. Baricitinib ist seit November 2020 als erster JAK-I zur Behandlung der atopischen Dermatitis in Österreich zugelassen. Mit Upadacitinib folgte vor kurzem ein zweiter. Wir befragten dazu Prim. Univ.-Professor Dr. Franz Trautinger, Leiter der Abteilung für Haut- und Geschlechtskrankheiten am Universitätsklinikum St. Pölten und seinen Oberarzt, Dr. Knut Prillinger.

LEBENSQUALITÄT BEI ATOPISCHER DERMATITIS: VOR ALLEM KINDER LEIDEN SEHR

Kinderleiden Atopische Dermatitis

Die atopische Dermatitis ist die häufigste chronisch entzündliche Hauterkrankung, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen betrifft. Sie verläuft gerne in Schüben, und meist in milder bis gemäßigter Ausprägung. Während sie sich bei Säuglingen meist im Gesicht, an den Streckseiten der Extremitäten und am Rumpf manifestiert, sind die Ekzeme bei Erwachsenen typischerweise an den Händen, an Kopf und Hals und in den großen Beugen verteilt, erklärt die Dermatologin OA Dr. Christine Bangert von der Dermatologischen Universitätsklinik am AKH Wien.

TRIGGER BEI ATOPISCHER DERMATITIS

Achselhöhle mit Schweissfleck

Fallbericht: Patient von OMR Dr. Johannes Neuhofer, Dermatologe in Linz, Oberösterreich: Ein männlicher Patient, A.S., 25 Jahre alt, schlank, sportlicher Typ, kam vor etwa zwei Jahren, im Winter 2019 wegen atopischer Dermatitis in die dermatologische Praxis von Dr. Neuhofer. Der Patient gab an, seit der frühesten Kindheit an Neurodermitis zu leiden. Herr S. berichtete weiters, dass er seit der Kindheit an Heuschnupfen leide und vor allem im Frühling stark in seinen Aktivitäten beeinträchtigt sei.

DAS WILDE TREIBEN DER MIKROBEN

Mikbroben

Die Europäische Dermatologengesellschaft, kurz EADV (European Academy of Dermatology and Venereology), ist die wissenschaftliche Vereinigung der Hautärzte Europas. Im Rahmen der 30. Jahrestagung im Herbst 2021 informierte die Gesellschaft über neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Haut- und Geschlechtskrankheiten. Eines der spannenden Highlights waren neue Forschungsergebnisse zur Mikrobiomforschung im Zusammenhang mit der atopischen Dermatitis.

DIE PSORIASIS IST GUT BEHANDELBAR

Ellenbogen mit Psoriasis

Heute stehen viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die der Dermatologe je nach Schweregrad verschreibt. Als Grundprinzip gilt: die konsequente und richtige Hautpflege ist die Basis jeder Behandlung. Die Schwere und die Anzahl der psoriatischen Schübe lassen sich mit den heute zur Verfügung stehenden modernen Behandlungsansätzen deutlich vermindern.

ICH HABE PSORIASIS. DARF ICH GEGEN COVID-19 GEIMPFT WERDEN?

Impfung

Auch 2022 beherrscht die Pandemie weiterhin unser gesundheitliches und soziales Leben. Ob nach der vorliegenden dominanten Omikron-1-Variante weitere Mutationen entstehen, ist ungewiss. Wie ansteckend sie sind ebenso, und erst recht wie die Verläufe aussehen werden. Das sind Mutmaßungen, keine Fakten. Eine Tatsache ist jedoch, dass Menschen, die an Psoriasis leiden, weder ein größeres noch ein geringeres Risiko haben, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Deshalb sollten auch Menschen mit Schuppenflechte gegen das Coronavirus geimpft werden, empfehlen Dermatologen.

BEGLEITERKRANKUNGEN DER PSORIASIS NICHT UNTERSCHÄTZEN

Person mit den Händen am Kopf

Die Psoriasis ist nicht nur eine Hautkrankheit, sondern eine systemische Erkrankung. Viele Patienten leiden neben der Grundkrankheit Schuppenflechte zusätzlich an Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck und koronarer Herzkrankheit. Auch die Stoffwechselkrankheit Diabetes mellitus, Adipositas oder die PAVK sind häufige Begleiterkrankungen der Schuppenflechte. Die Zusammenarbeit von Dermatologen, Internisten und Psychologen und Psychiatern ist daher der Schlüssel zum Erfolg. Denn es ist medizinisch äußerst wichtig, diese Begleiterkrankungen von ärztlicher Seite langfristig zu kontrollieren und bestmöglich zu behandeln.

ERNÄHRUNG BEI PSORIASIS: WIDERSPRÜCHLICHE DIÄT-TIPPS

Eine pauschale Psoriasis-Diät existiert nicht. Ernährungstipps für Menschen mit Schuppenflechte gibt es unzählige. Ob sie tatsächlich hilfreich sind, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. „Die Ratschläge basieren oft auf Einzelerfahrungen und es zieht sich kein roter Faden durch die verschiedenen Diät-Tipps, sie weichen mitunter stark voneinander ab“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Paul Sator, Leiter der Psoriasis-Ambulanz an der Klinik Hietzing Wien.

DIE SCHUPPENFLECHTE: DAS CHAMÄLEON UNTER DEN HAUTKRANKHEITEN

Die Schuppenflechte, medizinisch Psoriasis genannt, ist so unterschiedlich wie selten. Sie ist nicht nur eine entzündliche Hauterkrankung, sondern eine systemische, d.h. den gesamten Organismus betreffende Erkrankung. So gibt es viele Begleiterkrankungen, die in Zusammenhang mit der Psoriasis auftreten können: Fettleibigkeit, Diabetes, Depressionen, Herz-Kreislauferkrankungen wie hoher Blutdruck und koronare Herzkrankheit. Hauptakteur für die Entstehung der Schuppenflechte ist das fehlgeleitete Immunsystem, erklärt Univ.-Prof. Dr. Paul Sator, Präsident der Arbeitsgruppe für Biologika und Immuntherapie bei chronisch entzündlichen Hauterkrankungen und Leiter der Psoriasisambulanz der dermatologischen Abteilung, Klinik Hietzing in Wien.

GENITALE PSORIASIS – EIN TABUTHEMA!

Genitale Psoriasis

Rund 1/3 der Menschen mit Psoriasis ist auch im Genitalbereich betroffen. Bei 2-5% der Patienten kommt die genitale Psoriasis aber auch vor, ohne dass weitere Körperstellen betroffen sind. Sie gilt daher als eigenständiges Krankheitsbild.

NICHTS IST SO STABIL WIE DIE VERÄNDERUNG!

Veränderung

Hautkrankheiten wie der schwarze Hautkrebs, die Schuppenflechte oder die Neurodermitis haben ihren Schrecken verloren. Die rasante Entwicklung an neuen therapeutischen Ansätzen hat vor 15 Jahren eingesetzt und ist nicht mehr zu bremsen. Der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (Haut- und Geschlechtskrankheiten), ÖGDV, Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer von der Dermatologischen Abteilung der Landeskliniken Salzburg über Aktuelles und Neues.

BOTOX: FAKTEN STATT MYTHEN

Falten sind ein Teil des natürlichen Alterungsprozesses der Haut. Im Gesicht sind sie für alle deutlich und schonungslos sichtbar. Feuchtigkeitsverlust, Abnahme der Elastizität und des Kollagengehaltes fördern die Hautalterung. Und nicht jedes Gesicht altert schön. Was wirklich hinter Botox und Hyaluronsäure-Fillern steckt. Dr. Marie-Theres Kasimir, Fachärztin für Dermatologie klärt über Mythen und Fake-News auf.

DER LASER KANN (FAST) ALLES

Die Anwendung von Lasersystemen ist in der Dermatologie nicht mehr wegzudenken. Mehr als die Hälfte der Dermatologen in Österreich setzen Laser in ihren Ordinationen ein. Es gibt verschiedene Typen von Lasergeräten, die unterschiedliche Indikationen haben. Zum Einsatz kommen die Anwendungen sowohl bei medizinischen als auch ästhetischen Diagnosen – so beispielsweise bei der Entfernung von Warzen, Altersflecken, Pigmentflecken, kleineren gutartigen Hauttumoren, erweiterten Äderchen im Gesicht und bei vielem mehr. Auch Haarentfernung (Epilation) sowie Narben- und Faltenbehandlungen sind höchst beliebt. Erbium-Yag, Rubin und fraktionierter CO2-Laser sind nur ein paar Namen von Lasergeräten. Das Wissen darüber hat der Facharzt. Fort- und Weiterbildung ist daher essenziell, denn die Technologie schreitet ungebrochen mit Riesenschritten voran. Laserkurse für Hautärzte finden daher in regelmäßigen Abständen statt und gewährleisten die sichere Anwendung am Patienten.

KOSMETIK SOLL DIE HAUT UNTERSTÜTZEN UND NICHT BEHINDERN

Fast alle Zutaten in Kosmetikprodukten werden direkt über die Haut aufgenommen und können tief in den Organismus eindringen. Umso wichtiger ist es, gesunde Wirkstoffe in der Kosmetik zu verwenden. „Man sollte nichts auf die Haut auftragen, was man auch nicht essen könnte“, ist Expertin Martina Reitinger überzeugt. „Reine Naturkosmetik liefert der Haut die Nahrung und Wirkstoffe, die sie wirklich braucht.“

SCHUPPENFLECHTE IST MEHR ALS EINE HAUTKRANKHEIT

Die Psoriasis, im Volksmund auch Schuppenflechte genannt, ist keine reine Hautkrankheit, sondern eine chronisch wiederkehrende entzündliche Erkrankung, die den gesamten Organismus betrifft. Die Erkrankung verläuft in unregelmäßigen Schüben von unterschiedlich langer Dauer. Manchmal gibt es über einen längeren Zeitraum eine komplett symptomfreie Zeit. Auch das Herz- Kreislaufsystem und die Gelenke können befallen sein. Obwohl in den letzten Jahren intensive Forschungsarbeit betrieben wurde, bestehen noch immer Wissenslücken über Entstehung und Ursache der Schuppenflechte.

ACHTUNG! HAUTKREBS IM VORMARSCH

Dermatologin untersucht Muttermale eines Mannes

Aktinische Keratosen und Hautkrebsformen nehmen zu. Während früher Blässe als schön galt und gebräunte Haut out war, ist heute ist das Gegenteil der Fall: Je gebräunter, desto fitter und gesünder.

DIABETES: HAUT MIT BESONDEREN ANSPRÜCHEN

Frau erfühlt Schmerz im Fuß

Gepflegte Haut ist schöne Haut: samtig, geschmeidig, gesund. Bei bestimmten Erkrankungen ist Hautpflege nicht nur generell wichtig, sondern unverzichtbar. So zum Beispiel bei der Zuckerkrankheit, Diabetes mellitus. Denn die Haut bei Menschen mit Diabetes neigt zu übermäßiger Trockenheit und Rissigkeit.

WENN DIE SCHEIDENFLORA KIPPT

Die Schleimhaut der gesunden Scheide besteht aus vielen nützlichen Bakterien, den Laktobazillen. Problematisch wird es, wenn die Bakterienwelt in der Scheidenflora gestört ist und es zu einem Ungleichgewicht kommt.

TROCKENE HAUT, KRANKE HAUT?

Beinahe ein Drittel im Alter zwischen 16 und 70 Jahren leidet an extrem trockener Haut, genannt Xerosis cutis. Besonders häufig betroffen sind pflegebedürftige Menschen. Zur Behandlung von fett- und feuchtigkeitsarmer Haut eignen sich beispielsweise Urea-haltige Pflegeprodukte.

HAUT UND PSYCHE: STRESS FÜHRT ZU HAUTPROBLEMEN

Unser Körper reagiert auf Belastungen. Das spiegelt sich nicht nur in Muskelverspannungen, Kreuzschmerzen oder Spannungskopfschmerz wider, sondern wirkt sich oft direkt auf den Zustand der Haut aus. Das Gesicht sieht müde, fahl oder kränklich aus, wenn wir uns gestresst oder abgehetzt fühlen. Rote Flecken als Zeichen von Nervosität und Pickel können entstehen. Bei atopischer Dermatitis ist Stress einer der Trigger, der einen entzündlichen Schub auslösen kann.

HEALTHY FOOD FÜR EINE GESUNDE HAUT

Es gibt Lebensmittel, die unserer Haut guttun. Bestimmte Nahrungsmittel gelten gar als wahres Schönheitselixier für unseren Teint, denn die darin enthaltenen Vitamine und Spurenelemente sind nicht nur ausschlaggebend für unser Wohlbefinden, sondern auch für unser Erscheinungsbild.

WAS IST ATOPISCHE DERMATITIS

Mann kratzt sich in der Armbeuge in der ein rotes Ekzem zu sehen ist

Die atopische Dermatitis, auch weitläufig bekannt als Neurodermitis, ist eine chronische, juckende Hauterkrankung, von der weltweit etwa 15 bis 20 Prozent der Kinder und auch viele Erwachsene betroffen sind. Damit zählt atopische Dermatitis zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter.